Imkern mit Leidenschaft

Alle reden vom Klima- und Umweltschutz. Aber reden bringt uns nicht weiter. Nachdenken und „machen“ bringt uns dem Ziel ein Stückchen näher. Imker leisten schon immer ihren Beitrag dazu, arbeiten stetig still im Hintergrund. Imker kennen sich aus mit der Bienenweide. Sie wissen, welche Pflanzen, Sträucher und Bäume die Bienen lieben und für sie lebensnotwendig sind. Ihr Wissen ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Die Landesverbände bilden regelmäßig ehrenamtliche Fachberater für Bienenweide aus.

Um der Monokultur entgegen zu wirken, sollten bienen- und insekten- freundliche Pflanzen gepflanzt werden. Dazu kann jeder in seinem Garten oder auf dem Acker einen Beitrag leisten. Seit einiger Zeit sieht man vermehrt wieder „Blühstreifen“ an den Feldrändern. Dies ist zumindest ein Anfang, um der Monokultur auf den Feldern und den Steinwüsten in den Gärten gegen zu steuern.

Ein Beispiel, wie es gelingen kann, zeigen diese Bilder. Auf einer Fläche von fünf Morgen wurde ein Blühacker für die Bienen und für die anderen Insekten angelegt. Ein Jungbauer säte dort vor einem Jahr die gemeine Malve, Phazelia, Lichtnelke, Rainfarn und gelben und weißen Steinklee aus. Zusammen mit seinem Vater, der sich vor einigen Jahren zum Fachberater für Bienenweide ausbilden ließ, entwickelten sie dieses Projekt auf ihrem eigenen Hof.

Sie wagten dieses Experiment, um ihren Beitrag zu leisten und sind gespannt auf die weitere Entwicklung. Der trockene Sommer im letzten und auch in diesem Jahr war schon die erste Herausforderung für den Großversuch. Aber die meiste Saat ging auf und in diesem Jahr bot der Acker mit seinen vielfältigen Blüten Bienen und anderen Insekten eine gute Nahrungsquelle.

Malvenacker
Malvenacker
Die Malve steht z. Zeit im Vordergrund
Malve mit Samenstand
Auch diese Pflanzen befinden sich auf dem Acker
Klee und Lichtnelke sind auch da

Das Blühfeld wurde in diesem Jahr Ende Mai geschnitten und abgeräumt. Alle Pflanzen sind nachgewachsen und einige blühen ein zweites Mal. Somit sind die Bienen auch in der zweiten Jahreshälfte versorgt. Mit Spannung wird die Entwicklung im nächsten Jahr erwartet.

Arbeitsreiche Tage – für Biene und Mensch

In diesem Jahr ist der Mai bisher für die Bienen – und auch für uns Menschen – zu kalt. Trotzdem haben einige Völker den Honigraum bereits gefüllt. Da muss dringend Abhilfe geschaffen und ein zweiter Honigraum aufgesetzt werden. Auch im Brutraum wird es eng für die Bienen. Das erfordert regelmäßige Kontrolle des Imkers, was bei diesem Wetter manchmal schwierig ist. Die Bienen sind nicht begeistert, wenn der Imker in die Beute schaut – da bleiben Bienenstiche nicht aus.

Voller Brutraum

Winter

Das Jahr 2019 ist mit viel Regen und Wind gestartet. Dann Ende Januar verwandelte sich das Münsterland in eine Schneelandschaft. In der letzten Nacht fiel noch etwas Schnee, vielleicht haben wir jetzt fünf Zentimeter. Das reicht für unsere Gegend. Es sieht draußen sehr schön aus – aber mehr muss es nicht sein.

2018 hatten wir einen außergewöhnlichen heißen und trocknen Sommer und ein ebenso warmes Frühjahr. Während die Landwirtschaft stöhnte und unter der Trockenheit litt, war das gute Wetter für die Bienen von Vorteil.

Die meisten Imker waren sicherlich mit den Ernteerträgen zufrieden. Nun kommt es darauf an, wie die Bienen mit dem Winter zurecht kommen. Der Spätherbst war zu warm, die Bienen sind noch sehr lange geflogen.

Aber wir müssen abwarten. Der Februar kann noch kalt werden. Wir wissen nicht, was die Varroa macht – haben wir sie genügend behandelt?

Die ersten Schneeglöckchen hatten bereits ihre Köpfe durch die Erde geschoben, die Helleborus zeigten auch schon erste Knospen. Aber der Schneefall der letzten Tage wärmt sie und deckt sie wieder zu.

Erste Schneeglöckchenspitzen sind zu sehen
Die Haselnuss wollte schon im Januar blühen – aber der Kälteeinbruch stoppte sie
Regenrückhaltebecken – Winteransicht
Regenrückhaltebecken
Spuren im Schnee

Bienensound 

Für den Imker ist jetzt Winterpause. Genießt die Auszeit, denn die Arbeit kommt früh genug….. Klickt auf den Link Bienensound – so sollte es sich in einigen Monaten an den Bienenstöcken anhören.

Blick in den Bienenstock

Allen Lesern wünschen wir eine gute Zeit – der Imker-Verein-Drensteinfurt.

Wildbienenstand renoviert

Fleißige Mitglieder des Drensteinfurter Imkervereins haben in den vergangenen Monaten den Wildbienenstand am  Grentruper Weg wieder Instand gesetzt. Der Zahn der Zeit hatte an ihm genagt. Es erforderte schon einige Zeit und Mühe die beschädigten Fächer wieder ordnungsgemäß zu füllen.

Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt bietet er heimischen Insekten wieder Nistpätze und aufmerksamen Spaziergängern die Möglichkeit Wildbienen und Insekten zu beobachten.

 

Wildbienenstand
Wildbienenstand

 

Wildbienenstand
Wildbienenstand

 

Wildbienenstand
Wildbienenstand

 

Wildbienenstand
Wildbienenstand

 

 

Wildbienenstand
Wildbienenstand